Project:

activate https

Beschreibung
Ich taufe dieses Spiel mit dem Namen: CPP_Tut
Dieses Spiel wurde rein aus Lehrzwecken programmiert. Es soll nicht wirklich viel koennen, es soll nur ganz kurz eine kleine Einfuehrung in C++ geben, wobei ausserdem auch auf die Nutzung objektorientierter Moeglichkeiten verzichtet wurde, um alles so einfach wie moeglich zu halten.

Siehe auch
Ein sehr viel grundlegenderes Programmieranfaengertutorial ist coding for absolute dummies. Wenn du hierhin gefunden hast, wird dich dieses evtl. interessieren.

Code
Um Schrittweise den Code durchzugehen, habe ich 3 Versionen hier veroeffentlicht, die im Laufe des Programmierens entstanden, so dass man gut sehen kann, wo und wie man ueberhaupt mal anfaengt etwas zu programmieren (dies ist ein nicht unbedeutendes Hinderniss fuer Anfaenger, die haeufig einfach gar nicht wissen, so sie ueberhaupt anfangen sollen) und wie sich das Programm dann so langsam immer weiter aufbaut, bis es letztendlich zu etwas Spielbarem/Benutzbarem wird.

Einfuehrung
Es sind hier nicht sehr viele Vorraussetzungen noetig, um das Spiel zu verstehen. Ich gehe nur davon aus, dass ihr vielleicht bereits einmal in ein C/C++ Buch geguckt habt und somit C-Syntax lesen und verstehen koennt.
Das Beispiel sollte auf jedem beliebigen System mit einer Shell laufen. Das koennte Windows ausschliessen - ich habe es ehrlich gesagt nie auf Windows getestet. Es reicht aber, wenn ihr SSH-Zugang zu einem beliebigen Linux-PC habt, denn das Programm laeuft rein auf der Konsole.
Die meisten der Funktionen bauen auf dem beruechtigten "Hallo Albert" Anfangsbeispiel auf. Hier kurz noch mal die Wiederholung davon:

"Hallo Albert" Beispiel

#include <iostream>

using namespace std;

int main() {
	cout << "Hallo Albert" << endl;
	return 42;
}
Mit #include wird alles in der entsprechend angegebenen Datei zu deiner Datei hinzugefuegt. In dem Fall bekommst du also alle in iostream definierten Funktionalitaeten. Das sind, wie der Name sagt (Abkuerzung fuer Input/Output Streaming), die Moeglichkeiten, Daten fuer den Benutzer auszugeben und auch Daten von ihm einzulesen. In dem Fall brauchen wir nur die Ausgabe-Moeglichkeit, denn sehr viel tut das Programm ja nicht.
Den using namespace Befehl versteht man eigentlich erst richtig, wenn man sich mit Namespaces beschaeftigt hat. Fuer alles weitere ist das aber vollkommen uninteressant. Grob gesagt sind alle Funktionalitaeten der iostream in einem eigenen Namensbereich, so dass keine Namenskonflikte entstehen (wenn du z.B. eine Funktion definieren willst, die mit gleichem Namen aber schon in der iostream ist). Wir werden darauf achten, dass keine Namenskonflikte entstehen (wenn das so waere, wuerde der Kompiler das uns sowieso melden) und deshalb alles in dem Namensbereich std mitbenutzen.
int main() ist nun unsere Main-Funktion; das ist die Funktion, die bei jedem Programm immer als erstes gestartet wird. Von hier aus muessen wir alles weitere tun. Wenn wir aus der Funktion wieder raus sind, ist das Programm damit beendet.
Innerhalb der geschweiften Klammern ({ ... }) steht nun der eigentliche Code des Programms, d.h. der Code, der auch wirklich etwas tut (alles bisherige war ja nur Vorbereitung, damit wir jetzt z.B. die Moeglichkeit haben, Sachen auszugeben).
Mit cout << ... << ... << ... ... ; koennen wir nun beliebige Sachen ausgeben, die letzendlich dann auf der Konsole angezeigt werden. endl wurde auch in iostream definiert und bewirkt das Ende einer Zeile (Abkuerzung: end line). Genaugenommen ist cout ein Objekt (und zwar ein Stream-Objekt), was fuer die Ausgabe steht (Abkuerzung: console output) und in das ihr mit << irgendwelche Daten reinleitet. Dies ist der uebliche Weg um in C++ Daten auszugeben. Die genauen Hintergruende, washierbei eigentlich genau passiert, interessieren uns nun aber erstmal nicht. Um das Programm einfach zu halten, wollen wir uns erstmal ansonsten komplett fernhalten von objektorientierter Programmierung, auch wenn wir sie in diesem Fall quasi anwenden (was ihr aber nicht gemerkt haettet, haette ich nicht davon erzaehlt).
Da die Funktion main einen Rueckgabetyp ungleich void hat (void steht fuer 'nichts'), muss auch ein Wert zurueckgegeben werden. In diesem Fall ist ein int verlangt, also muss eine Zahl zurueckgegeben werden (int steht fuer Integer und bedeutet uebersetzt Ganzzahl). Die Main-Funktion ist immer von diesem Format, da jedes Programm immer so eine Zahl an das System zurueckgibt. Was das System dann damit macht ist eine andere Frage, in der Regel wird sie ignoriert. Man kann sie aber auch abfragen und weiterverwerten. In der Regel gibt die Zahl den Status des Programms an, also ob dieses erfolgreiche Arbeit getan hat oder ob irgendwelche Probleme aufgetreten sind. Eine 0 als Rueckgabewert steht damit fuer die erfolgreiche Arbeit, eine 1 oder -1 in der Regel fuer irgendeinen Fehler. Mit return geben wir dann letztendlich den Wert zurueck, fuer den wir uns entschieden haben und beenden damit gleichzeitig auch die Prozedur (die aber dann sowieso zu Ende waere in dem Fall, da sonst kein weiterer Befehl kommt).

Kompilieren
Das Kompilieren geht einfach: Wenn du eine Datei mit dem Namen kompiliere_mich.cpp hast, musst du (im Falle von C++) folgendes aufrufen:

g++ kompiliere_mich.cpp -o kompiliertes_ich
Starten kannst du die kompilierte Version dann so:
./kompiliertes_ich
Und bestaune das Ergebnis...

Der Anfang - 1. Version
Download: spiel1.cpp
Ladet euch den Code am besten runter und schaut ihn euch einmal an.

In dieser 1. Version wollen wir eine Kugel sich von links nach rechts ueber den Bildschirm bewegen lassen.
Wir beginnen also mit dem Schreiben unserer Main-Funktion, denn dies ist schliesslich unsere Startfunktion. Die komplette Ausgabe soll ueber die Konsole geschehen, weil dies erstmal das einfachste ist, was wir auch koennen. Da es nicht so ganz leicht erscheint, die genaue Groesse der Konsole irgendwie zu ermitteln, legen wir fuer den Anfang mal eine feste Hoehe und Breite fuer die Ausgabe auf der Konsole fest. Passende Variablennamen dazu sind sicherlich screen_width und screen_height. Da wir erstmal sowieso nur eine Bewegung von links nach rechts realisieren wollen, ignorieren wir vorerst alles auf der Y-Koordinate.

Nun wollen wir uns unsere Kugel definieren. Wir koennten dafuer eine einfache Variable definieren, die fuer die X-Koordinate der Kugel steht, aber wir wollen direkt einmal einen allgemeinen Kugel-Typ definieren, wenn wir spaeter mal mehrere solcher Kugeln anzeigen lassen wollen.
Wir definieren uns also eine Struktur, die im Endeffekt eine Kugel repraesentieren soll. Eine Struktur ist nichts anderes als eine Menge von Variablen, also quasi eine Menge von Eigenschaften. In diesem Fall hat unsere Struktur Kugel (so nennen wir die passenderweise) die Eigenschaften c (im Prinzip das visuelle Bild der Kugel; in dem Fall ein einzelnes Zeichen (char)), x und y (die Koordinaten der Kugel). Da diese Struktur fuer den gesamten restlichen Code bekannt sein soll, packen wir sie ganz an den Anfang (allerdings unterhalb der Includes; dies ist so ueblich).
Kehren wir nun zurueck in die Main-Funktion. Hier erstellen wir nun eine Variable von unserem gerade definierten Kugel-Typ; die Variable nennen wir einfach mal myKugel. Sie soll als ein grosses X dargestellt werden und erstmal am Anfang auf der linken Seite sein.

Die Kugel soll sich nun bewegen. Wir wollen einfache jede Position von ganz links bis ganz rechts einmal durchlaufen. So etwas realisiert man am besten mit einer Schleife, die genau jede Position einmal durchlaeuft.
Eine for-Schleife bekommt 3 Parameter inklusive einem Codeblock. Der 1. Parameter definiert den Startwert. Wir wollen hierfuer mal eine neue Variable definieren, wir koennten aber auch direkt myKugel.x als Laufvariable verwenden. Unsere Laufvariable nennen wir passenderweise mal pos_x und wir wollen ganz links beginnen, also an Position 0.
Der 2. Parameter bestimmt die Abbruchbedingung der Schleife. Die for-Schleife wird dabei genau so lange immer wieder neu ausgefuehrt, so lange die Bedingung des 2. Parameters den Wert true zurueckgibt. Dieser 2. Parameter wird also zu Beginn jedes Durchlaufes des Codeblocks ausgewertet und die komplette Auswertung der Schleife bricht genau dann ab, wenn die Bedingung false ergibt. In unserem Fall soll die Schleife immer dann noch weiter durchlaufen werden, so lange die Bewegung noch nicht zu Ende ist. Die Bewegung ist dann zu Ende, wenn die Kugel ueber den rechten Bildschirmrand hinaus will.
Der 3. Parameter laesst die Laufvariable laufen. In unserem Fall soll sie immer genau einen Wert vorwaerts gehen. Das pos_x++ ist dabei eine Abkuerzung fuer pos_x = pos_x + 1.
Im Inneren des Schleifen-Codes, also des Codeblocks der Schleife, wollen wir nun die Kugel an die entsprechende Position setzen, also die Bewegung durchfuehren. Dies ist ein einzelner Befehl (myKugel.x = pos_x;).
Nachdem das getan ist, kommt natuerlich noch ein entscheidender bisher fehlender Teil in unserem Programm, naemlich die Darstellung von dem, was wir da eigentlich tun, naemlich die Kugel zu bewegen.
Unser aktueller Status ist der, dass wir nun die Kugel an einer bestimmten Position haben und dies nun auf dem Bildschirm darstellen wollen.
Dazu lassen wir erstmal alles bisherige auf dem Bildschirm komplett loeschen und zeichnen dann das neue Bild. Da wir ja auf der Konsole unsere Sachen ausgeben lassen, muessen wir dort also alles aktuell zu sehende loeschen. Wie man dies genau tut, erfaehrt man auch leicht im Internet. Die Technik ist im Prinzip die, dass bestimmte Steuerzeichen fuer die Konsole genau das bewirken, naemlich das loeschen des aktuell zu sehenden Bereichs. Da wir den Code verstaendlich halten wollen, packen wir dieses Senden der speziellen Steuerzeichen in eine eigene Funktion, die wir passenderweise clear_screen() nennen (die nichts zurueckgeben muss, deshalb void). Nun zurueck in der Schleife rufen wir diese Funktion clear_screen() einmal auf, um genau das zu bewirken, was wir wollten.
Nachdem wir das getan haben, haben wir nun also einen leeren Bildschirm. Auf diesen muessen wir jetzt noch die Kugel irgendwie bekommen. Die Kugel befindet sich an Position myKugel.x. Bisher kuemmern wir uns erstmal nur um die X-Koordinate, d.h. wir zeichnen nur eine Zeile. Wir gehen also diese eine Zeile von links nach rechts durch und geben ein "X" aus, wenn wir gerade an der Position sind, wo die Kugel sich befindet, ansonsten geben wir ein Leerzeichen aus (also ' '). Dieses Leerzeichen auszugeben ist natuerlich wichtig, denn ansonsten wuerde die Kugel einfach immer am linken Rand festkleben. Probiert es einfach aus, indem ihr den entsprechenden Bereich auskommentiert (d.h. setzt einfach // vor den Befehl).
Wenn wir den bisherigen Code so testen (testet es am besten selbst), werden wir feststellen, dass die Bewegung viel zu schnell ablaeuft. Warum das so ist? Wir haben an keiner Stelle etwas einprogrammiert, was die Bewegung langsam machen sollte. Damit die Bewegung langsamer ablaeuft, lassen wir das Programm in jedem Schleifendurchlauf einfach fuer 100 Millisekunden warten.
Nach einer kurzen Suche im Internet finden wir die Funktion usleep. Dafuer muessen wir noch eine 2. Datei includen und zwar die unistd.h. Diese benoetige wir, um die Funktion usleep benutzen zu koennen. usleep tut nichts weiter, als das Programm fuer die entsprechende Anzahl an Mikrosekunden in den Schlaf zu versetzen, also beispielsweise usleep(250 * 1000); setzt das Programm 1/4 Sekunde in den Schlaf.
Solche Sachen weiss man in der Regel natuerlich nicht auswendig, aber dafuer gibt es ja das Internet. Es hat auch nicht besonders viel mit Programmieren zu tun, jede noch so exotische Funktion auswendig zu kennen. Bei so elementaren Funktionen wie eine Schlaf-Funktion findet man in der Regel recht schnell das was man braucht. Und ansonsten gibt es ja auch zahllose Foren, wo einem geholfen wird.
Nachdem wir das eingebaut haben, werden wir feststellen, dass das Programm nun zwar viel langsamer ablaeuft, aber nicht jeder einzelne Bewegungsschritt richtig gezeichnet wird. Dies scheint uns im ersten Moment voellig unverstaendlich zu sein. Nach ein wenig weiterer Forschung im Internet finden wir heraus, dass cout einen Cache benutzt, d. h. es wird nicht sofort direkt alles ausgegeben, sondern erstmal gespeichert und erst dann ausgegeben, wenn genug Daten zusammen sind. Das ist natuerlich nicht gut fuer das was wir wollen, naemlich das das Bild immer sofort direkt ausgegeben wird. Dies ist mit der flush() Methode von cout moeglich, die alle Daten, die im Moment im Cache sind, in jedem Fall nun ausgibt.
Nach einem weiteren Test werden wir feststellen, dass das Programm nun endlich genau das tut, was wir wollen, naemlich die Anzeige der Bewegung einer Kugel von links nach rechts.

Screenshot:

Es schreitet voran - 2. Version
Download: spiel2.cpp

Wir wollen unser bisheriges Programm nun so erweitern, dass wir anstatt nur einer Kugel gleich mehrere Kugeln darstellen koennen. Ausserdem wollen wir uns nun auch um die Y-Koordinate kuemmern. Dies sind keine wirklich grossartigen Erweiterungen, aber sie werden schon mal mehr Moeglichkeiten fuer weiteres schaffen.

Da wir ein einheitliches System schaffen wollen, wo wir alle Kugeln unterbringen, erschaffen wir eine neue Struktur, in der wir eine Liste aller Kugeln und sonstigem zu zeichnendem Inhalt speichern wollen.
Diese Struktur nennen wir World. Diese Welt enthaelt auch eine Groesse. Im eigentlichen Code, d.h. in der Main-Funktion, erstellen wir uns nun eine Variable von unserem neu definierten Typ World; die Variable nennen wir myWorld. Diese Welt, in der unsere Kugeln sein werden, soll die komplette Groesse des Bildschirms einnehmen. Die Welt soll erstmal aus 2 Kugeln bestehen, was wir in der Struktur vorerst direkt festlegen muessen. Wir koennen diese Zahl auch variable halten, das wird aber dann etwas mehr Aufwand. Wir definieren uns direkt auch eine Funktion World_KugelnCount, die die Anzahl der Kugeln in einer Welt ermittelt. Die 2 Kugeln in World sind als Array definiert, ein Array mit 2 Elementen vom Typ Kugel. Die Funktion World_KugelnCount tut nichts anderes, als die Groesse des Arrays zu betrachten und durch die Groesse einer einzelnen Kugel zu teilen - so bekommen wir natuerlich die Anzahl der Elemente in dem Array.

Zurueck in der Main-Funktion weisen wir nun unseren 2 Kugeln bestimmte Startwerte zu. Die 1. Kugel ('A') soll links oben in der Ecke sein und die 2. Kugel ('B') rechts unten. Wir wollen nun, dass sich beide Kugeln gleichzeitig bewegen - und zwar soll sich die Kugel 'A' von links nach rechts bewegen und die Kugel 'B' von rechts nach links - beide mit gleicher Geschwindigkeit.
Wir lassen dazu unsere bisherige for-Schleife so wie sie ist, nur dass wir den Codeblock nun ein wenig anpassen muessen. Die Kugel 'A' bekommt dabei genauso wie im 1. Beispiel die Position der alten Kugel; die Kugel 'B' bekommt nun genau die gleiche Entfernung, allerdings vom rechten Rand aus gemessen. Um genau zu sein ignorieren wir im Moment voellig die Groesse von myWorld, sondern beziehen uns direkt auf die Groesse vom gesamten Bildschirmbereich, was aber egal ist, da beide Groessen uebereinstimmen.

Das Zeichnen der Kugeln wird jetzt noch erweitert durch das Zeichnen jeder einzelnen Zeile (bisher war es ja nur eine einzige). Um den Code uebersichtlich zu halten, verpacken wir alles, was mit dem Zeichnen zu tun hat, in eine Funktion, die wir passenderweise World_draw nennen wollen. Diese Funktion soll als Parameter die entsprechend zu zeichnende Welt bekommen, also eine Variable vom Typ World; in unserem Fall wird sie also myWorld ueberwiesen bekommen. Ganz am Ende in der Schleife soll dann natuerlich, wie auch im ersten Beispiel, eine realistische Geschwindigkeit mit usleep erzwungen werden.

Wir muessen nun also die Funktion World_draw noch programmieren. Der Aufbau ist aehnlich wie schon im ersten Beispiel. Wir beginnen damit, erstmal den Bildschirm zu saeubern, um einen leeren Bildschirm zu haben. Im ersten Beispiel haben wir nun einfach immer ein Leerzeichen gezeichnet bis zu dem Punkt, wo die Kugel zu zeichnen war. In diesem Fall haben wir evtl. auch manche Zeilen, wo ueberhaupt keine Kugeln sind (da wir nur 2 Kugeln ueberhaupt bei unserer Welt zu zeichnen haben, werden das auch einige Zeilen sein). Wir wollen also erstmal untersuchen, ob wir in dieser Zeile ueberhaupt etwas zu Zeichnen haben und erst wenn wir wissen, dass sich wirklich etwas in der Zeile befindet, zeichnen wir auch diese Zeile. Das Zeichnen der Zeile selbst geschieht dabei dann genauso wie beim 1. Mal, nur dass wir diesmal noch ein paar mehr Kugeln zu ueberpruefen haben. Nach der Zeile muessen wir natuerlich noch zur naechsten Zeile springen, also muessen wir ein endl ausgeben.
Zum Test koennt ihr mal den Part mit der Ueberpruefung, ob die Zeile ueberhaupt gezeichnet werden soll, weglassen (d.h. auskommentieren) und draw_this_line immer auf true setzen. Wenn ihr einen etwas aelteren PC habt, werden ihr vielleicht einen kleinen Unterschied bemerken.

Screenshot:

Endversion - 3. Version
Download: spiel3.cpp

Wir wollen nun von der automatischen Bewegung der Kugeln weggehen und die Kugeln vom Benutzer bewegen lassen. Dazu muessen wir also eine Auswertung der Benutzereingaben vornehmen. Ich habe bereits am Anfang von dein Eingabe Moeglichkeiten der iostream geredet. Diese sind in unserem Fall aber eher nicht zu gebrauchen, denn diese Eingaben dort (das cin-Objekt) sind dafuer gedacht, irgendwelche Werte vom Benutzer zu erfragen und diese dann weiter zu verarbeiten. Fuer unser kleines Programm ist es aber besser, wenn wir nur genau ein einzelnes Zeichen vom Benutzer erfragen. Dazu sehen wir uns mal wieder ein bisschen im Internet um und stossen auf die vorprogrammierte Funktion getch. Diese kopieren wir uns einfach in unser Programm rein. Diese Funktion benoetigt noch das Includen der Datei termios.h. Mit dieser Funktion haben wir nun die Moeglichkeit, ein einzelnes Zeichen vom Benutzer abzufragen. Wie die Funktion selber genau funktioniert, interessiert uns dabei weniger, uns reicht zu wissen, dass wir so das naechste vom Benutzer eingegebene Zeichen ermitteln koennen.

Wir wollen unsere Welt erweitern auf 5 Kugeln. Dazu passen wir einfach unsere World-Struktur entsprechend an. 2 von diesen 5 Kugeln wollen wir von der Tastatur steuern lassen, die 1. dabei von den Tasten 'w', 'a', 's', 'd' und die 2. von den Tasten 'i', 'j', 'k', 'l'. Da es aber bloed ist, immer nur die gleichen 2 Kugeln steuern zu koennen, fuehren wir 2 Variablen input1 und input2 ein, die festlegen, welche 2 Kugeln wir steuern. Wenn die Taste 'e' gedrueckt wird, soll input1 neu festgelegt werden koennen, bei der Taste 'o' entsprechend fuer input2.
Soweit erstmal die Idee der Steuerung. Mit ESC soll das Programm beendet werden.

Beim Initialisieren unserer Welt muessen wir uns noch um die Startpositionen kuemmern. Da es langweilig ist, wenn die Kugeln immer an den gleichen Positionen starten, wollen wir die Position zufaellig festlegen. Nach einer weiteren Nachforschung im Internet stossen wir dazu auf die Funktion rand(). Um diese Benutzen zu koennen, muessen wir die Datei stdlib.h includen. rand() liefert dabei dann einen zufaelligen positiven ganzzahligen Wert zurueck. Diese Zufallsfunktion muss bei Beginn des Programms aber erstmal initialisiert werden mit der Funktion srand(). Wir benoetigen hierfuer einen zufaelligen Anfangswert, der jedes Mal anders sein wird. Hierfuer bietet sich die Zeit an, also benotigen wir noch einen Include fuer die Datei time.h, die uns dann die Funktion time(..) bereitstellt. Zum Initialisieren der Zufallsfunktion erstellen wir uns nun eine Funktion randomize. Das alles ist so ueblich und findet man so in jedem 2. Beispiel zur Anwendung der rand()-Funktion.

Zurueck in der Main-Funktion: Wir sind immer noch dabei, die 5 Kugeln zu initialisieren. Wir wollen diese mit 'A' bis 'E' bezeichnen. Die Position soll zufaellig gewaehlt im kompletten Raum der Welt sein. Mit rand() % myWorld.width erhalten wir einen zufaelligen Wert von 0 bis myWorld.width - 1, denn % ist der Modulo-Operator, der den rechten Wert so lange von dem linken Wert abzieht, bis dieser kleiner als der rechte ist. Entsprechendes tun wir fuer die Y-Koordinate.

Wir beginnen nun damit, die Eingaben des Benutzers abzufragen. Dafuer definieren wir uns eine Variable input, in der wir das zuletzt vom Benutzer eingegebene Zeichen speichern wollen. Dieses wollen wir immer wieder neu abfragen, quasi endlos, bis der Benutzer mit ESC mitteilt, er moechte das Programm beenden. Diesen Status wollen wir in der Variable end speichern. Wir gehen nun also in eine Schleife, die so lange wiederholt werden soll, solange end == false ist. Dafuer bietet sich die while-Schleife an. In ihr programmieren wir die entsprechenden Aktionen auf das eingegebene Zeichen, so wie wir sie haben wollen. Zur einfacheren Handhabung der Bewegung einer Kugel definieren wir uns noch eine Kugel_move-Funktion, die nichts anderes tut, als eine Kugel zu bewegen.

Unsere World_draw-Funktion wollen wir auch etwas erweitern - und zwar sieht es noch netter aus, wenn wir einen Rand um die Funktion drumrum zeichnen. Wir wollen ausserdem die aktuelle Position jeder Kugel angeben. Den Aufruf dieser Funktion World_draw_debug, die genau das tut, koennen wir auch spaeter auskommentieren, wenn wir diese Informationen nicht mehr ausgeben wollen.

Im Prinzip ist damit erstmal alles fertig, was wir haben wollten. Irgendwelche Erweiterungen sollten jetzt auch nicht weiter schwierig sein.

Screenshot:

Fragen, Sonstiges
Falls ihr irgendwelche Fragen oder sonstige Rueckmeldungen habt, schreibt mich einfach an. Ich werde bei Aenderungswuenschen dann auch entsprechend diesen Artikel erweitern.

Weiterfuehrendes Tutorial
Ich kann jedem nur waermstens die Programmiersprache Free Pascal empfehlen. Es handelt sich um einen freien Open Source Pascal Compiler. Darauf aufbauend gibt es Lazarus, eine RAD-Entwicklungsumgebung aehnlich wie Delphi oder Visual Basic auf Basis einer sehr maechtigen Programmiersprache mit allen Vorzuegen der objektorientierten Programmierung. Auch ohne diese vielen schoenen Moeglichkeiten der Programmiersprache zu nutzen, kann man aber bereits schon so einiges schaffen. Als aehnliches Tutorial wie dies hier habe ich dazu ein etwas komplexeres Spiel programmiert, welches aber im Prinzip genauso wenig Voraussetzungen benoetigt wie auch dieses Tutorial.
Hier ist der Link: Robot 2

If you want to support my work, please donate via Gittip/Flattr here:


The program published here is under the copyright of Albert Zeyer. In that case there is the source code to download, it is under the LGPL-licence. Distributions of it are only allowed with a reference to this page.


Links
- Other projects
- Mainsite


Coder:

Albert Zeyer (Mail)


You are the 1292566th thing, which was not scared by this site.

Quote of the day

"The ceiling needs painting," ejaculated the saucy bosses' daughter as the slurping follicle fetishist bit her quivering knockers and pounded his foaming majesty into her grateful cush.

Uptime

15:38:23 up 633 days, 21:57, 0 users, load average: 0.00, 0.01, 0.05

About this homepage

The code can be seen here. Please contact me if you find any problems. :)